Sonntag, 29. August 2010

Weiterhin auf den Spuren der Spagetti

Nach mehreren Nachfragen, sei nun hier gesagt: Ja, wir sind wohlauf und ja ich bin wieder in Berlin, während der Noodledude die Spagettispuren weiterverfolgt und inzwischen in New York gestrandet ist.Damit können alle, die den Blog allein aus Sorge um uns lesen beruhigt durchatmen, zum Telefon greifen und wieder persönlich mit uns sprechen.
Wir werden hier zumindest diese Reise noch weiterbeschreiben und weiter Texte veröffentlichen. Dieser Blog ist zu einer Art Tagebuch geworden und wir freuen uns schon jetzt darüber, wenn wir so auf Erlebnisse zurückgreifen können, die wir beinahe schon verdrängt hatten.
Es gibt sicherlich noch ein paar ganz gute Foto-Updates (die Hälfte der Filme wurde gerade erst entwickelt) und ganz bestimmt noch mindestens 15 Texte, die zu dieser Reise hier veröffentlicht werden. Unsere Reise in Turkmenistan und den größten Teil von Usbekistan haben wir zum Beispiel noch gar nicht hochgeladen, genauso wenig, wie Texte über unsere Zeit in Kirgistan und das Ende des Aufenthaltes im Iran...
Es fehlen eine ganze Menge Erlebnisse, wie z.B.: Wie wir in Turkmenischen Erdgasfeldern nach dem Weg fragen , wie wir versuchen iranische Fischer zu überreden mit uns aufs Kaspische Meer zu fahren und was die Basidsch dagegen haben, wie wir trotzdem auf einem Fischerboot frühstücken, was Bukhara, Samarkand und Khiva voneinander unterscheidet, was das Nachtleben in Asghabat mit sich bringt und warum man dort nicht zweimal dieselbe Straße entlanglaufen kann, warum hinter jedem Tunnel im Elbus-Gebirge ein Krankenwagen steht, warum man in Tashkent nur für 10 oder gleich 50$ ein Hotelzimmer bekommt, wie wir mit über 40 Kilo Gepäck die Grenze zwischen Tadschikistan und Kirgistan im Schneetreiben überwinden, warum das Nachtleben Bishkeks nicht der Rede wert ist, wie Yakbutter schmeckt, warum wir in Bishkek aus dem Hotel geworfen wurden, wie ich meinen Geburtstag neben Soldaten zwischen Osh und Bishkek verbracht habe, wie der Noodledude es schafft in London die Sicherheitskontrollen auf 180 zu bringen, wie wir uns freuen diese Reise gemacht zu haben und natürlich wie wir uns freuen wieder zurück zu sein.
All dass wird hier noch veröffentlicht werden. Aber erst einmal bedanken wir uns bei allen, die den Blog bis hierhin verfolgt haben! Wir wissen, dass es teilweise nicht möglich war Kommentare zu veröffentlichen. Also vielen Dank, allen, die es geschafft haben und auch vielen Dank, allen bei denen zumindest die Intention da war. Natürlich auch einen Ganz herzlichen Dank, allen, die uns mit vielen Tips zur Seite standen und uns dadurch oft viel Ärger erspart haben.

Kommentare:

  1. Ich werde so ab 3.10. paar Tage in Berlin weilen, vielleicht sehen wir uns mal aufn Bier oderso?

    AntwortenLöschen
  2. Gerne, das gleiche habe ich mir gedacht, als ich vor zwei Tagen aus Belgien wiederkam und Nachts an Wuppertal vorbeifuhr. Ich dachte ich könnte mir ne Taxe zur nächsten Kneipe bestellen... Also schnell zum Bahnhof gefahren und bei den anderen Taxifahrern nach Dir gefragt. Und tatsächlich: "der H*****n fährt meistens in ..., aber der steht nie an den offiziellen Taxiständen, auch nicht jede Nacht." Da ich weder den genannten Stadtteil, noch irgendetwas anderes in Wuppertal kenne, bin ich dann wieder zurück auf die Autobahn. Aber gerne, dann halt auf ein Bier in Berlin! Meld Dich einfach.

    AntwortenLöschen
  3. Warst tatsächlich in Wuppertal und hast nach mir gefragt? Das wär ja ne Überraschung gewesen! Ich stehe sehr wohl an offiziellen Taxiständen, es gibt nämlich gar keine anderen, tsts, was die Kollegen wieder labern! Ja, dann bald in Berlin!

    AntwortenLöschen
  4. Schade, ich bin, als ich nach Wuppertal reinfuhr, einfach noch zusehr von den Eindrücken unserer Reise beeinflusst gewesen. Ich ging davon aus, dass wenn ich am Bahnhof nachfrage, irgendjemand sein Handy rauskramt und mal bei Dir durchklingelt. Wie z.B. im Iran. Aber selbst Wuppertal ist keine Kleinstadt. ;-) Aber -soviel ich bei Nacht gesehen habe- ganz schön.

    AntwortenLöschen
  5. It´s been definitely very amusing to read the blog through Google translate, it´s like it´s been translated by a translator on acid, a lot of it, who´s listening to the Grateful Dead and Pink Floyd. I guess it added an extra notch to the trip :) Anyways, very glad you guys made it through and hope to hear all the adventures from Vincent. Btw, thanks a lot for the postcard form Yazd!!

    Uri

    AntwortenLöschen
  6. Na das ist doch mal ein Kompliment! Sag ihm, es liegt nicht an der Übersetzung, so schreibst du halt.

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß von mindestens 1000 Anderen, die sich wie ich über jeden neuen Eintrag in eurem Blog freuen!!!
    Der Geschmack der Yakbutter interessiert mich brennend und auch das Nachtleben in Asghabat mit seinen Tücken könnte hier aufgeschrieben seinen Reiz haben. Warum man nicht zweimal dieselbe Straße entlanglaufen kann und warum hinter jedem Tunnel im Elbus-Gebirge ein Krankenwagen steht..... ich stehe im Dunkeln und hoffe, dass ihr noch die nötige Zeit aufbringt um den Blog weiterzuführen!

    LG auch nach New York,

    *vantat*

    AntwortenLöschen
  8. Dear Uri,

    thanks for your lines. We hoped, you could practice you German and therefore manipulated the translator... We will add some entries the upcoming weeks and hope to give a full image of the journey till December.

    All the best to you!
    Noodledude

    AntwortenLöschen